Ferienhäuser und Ferienwohnungen in der Toskana

Fahrrad fahren in der Toskana

Die Menschen in der Toskana benutzen das Fahrrad oft, um Einkäufe zu machen, zur Schule oder zur Arbeit zu fahren – aber diese Fahrten gehen in der Regel nur über geringe Entfernungen.  Es gibt aber auch viele “appassionati“ des Radsports. Die einen machen kurze Ausflüge mit dem Mountainbike oder dem Trekkingfahrrad. Andere  trainieren (oft in der Gruppe) bei kleineren und größeren Fahrten mit ihren Rennrädern  wie die Großen des Giro d’Italia. Vor allem am Wochenende sieht man oft Gruppen gut ausgerüsteter Radrennfahrer, die Tagestouren von mehr als 100 km absolvieren.

Die Landschaft  der Toskana bietet viele Möglichkeiten, mit dem Fahrrad zu fahren, sei es über die Hügel oder in den Ebenen der Flusstäler. Es gibt auch viele kleine Straßen mit wenig Verkehr. Dennoch sollte man sehr auf die zwar rücksichtsvollen  aber nicht immer disziplinierten Autofahrer achtgeben.

Die Toskana, eine der meistbesuchten Landschaften Italiens, ist also nicht nur für kulturell interessierte Urlauber ein lohnendes Reiseziel. Auch für sportlich aktive Touristen bietet diese Gegend eine schier unerschöpfliche Vielfalt. Besonders Mountainbiker kommen hier voll auf ihre Kosten. Ein Aktivurlaub kann so individuell mit einem Kultururlaub kombiniert werden. Die Stille der Natur ist in der Toskana wohl so einzigartig wie in kaum einer anderen Landschaft Italiens.

Das Radrennen Tirreno Adriatico 2014 am Start in Cascina (Pisa), mit:

Besonders zu empfehlen ist eine Radtour an der Etruskerküste. Gelegen zwischen den Städten Cecina und San Vincenzo, finden hier vor allem Wellnessradler eine bezaubernde Landschaft. Die Fahrt führt den Urlauber auf dieser Strecke durch zahlreiche historisch bedeutende Städte wie Bolgheri, Castagneto Carducci, Suvereto und Sassetta. An diesem Küstenstreifen kann man eine besonders authentische Toskana kennen lernen, dabei Straßen entdecken, die wie für Radfahrer geschaffen sind, und in vollkommener Ruhe trainieren. Durch die weiten Landschaften erreicht man bedeutende Kunststädte im Hinterland, wie Volterra und Massa Marittima.  Sehr schön ist der Ausblick auf das blaue Meer und die angrenzenden Olivenhaine und Weinberge. Viele speziell auf Radfahrer ausgelegte Hotels finden sich in dieser Gegend; eine geeignete Übernachtungsmöglichkeit zu finden, sollte hier kein Problem sein.

Doch nicht nur die Küstengegenden der Toskana sind ideal für Radreisen geeignet. Jede Provinz der Toskana hat ihren ganz eigenen Reiz, wobei die Fahrt meist durch leicht hügeliges Land führt. Etwas Kondition sollte also schon vorhanden sein. Die Provinz Massa Carrara etwa ist bekannt für ihre schönen Schlösser der Adelsfamilien; diesen sollte man unbedingt einen Besuch abstatten. Nahezu in allen Provinzen der Toskana finden sich malerische Weinberge; eine Weinverkostung in einer der unzähligen Keltereien sollte bei einer Radtour durch die Toskana daher unbedingt auf dem Reiseplan stehen.

Anspruchsvollen Mountainbikern ist die etwa 500 Kilometer lange Strecke von Florenz, der Hauptstadt der Toskana, nach Rom zu empfehlen. In einer eindrucksvollen Landschaft sind hier nur geringe Steigungen zu erklimmen. Nach eigener Erfahrung sind Ausfahrten ins Gelände nur mit exakter topographischer Karte und Kompass zu empfehlen. Die beste Wegbeschreibung und Radtourenführer nützen nichts, denn man verliert in der unwegsamen Macchia recht schnell die Orientierung. Allerdings kommt man irgendwann auch irgendwo wieder heraus, frei nach dem Motto: "Der Weg ist das Ziel".

Einzigartig sind die Naturerlebnisse, die Stille und Ausgewogenheit der Landschaft, der man hier oft begegnet. Selbstverständlich ist der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur, die defensive Fahrweise und die Achtung vor der allgegenwärtigen Natur.

Radtouren in der Toskana sollte man am besten in den Frühjahrs- und Herbstmonaten planen; im Sommer könnte es eventuell zu warm werden. Bereits ab März sind die Temperaturen angenehm warm und für Fahrradfahrer ideal geeignet.
Das Radnetz in der Toskana ist sehr gut ausgebaut; viele Radstrecken sind fernab der Hauptverkehrsstrassen. Ist doch einmal eine dieser Hauptstrassen zu passieren, kann man jedoch mit der Rücksichtnahme der Italiener rechnen.
Einige Agenturen bieten geführte Fahrradtouren an. Zum anderen kann man den Urlaub in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung  mit längeren Ausflügen verbinden.
Fahrradverleihe findet man ausreichend in der Toskana, jedoch empfiehlt es sich für den ambitionierten Fahrradfahrer, möglichst sein eigenes Bike mit auf Reisen zu nehmen.